5 Mythen über Tattoos

Werbung

Tattoo Symbolbild über Mythen

Aufgrund von vielen Vorurteilen oder Mythen mögen viele Menschen gar kein Tattoo. Ich decke in unserem Blog nun auf, was stimmt und welche Gerüchte tatsächlich nur frei erfunden sind.

Ob Schmetterlinge, Treppen in ein Portal, Blumen, Grimassen, Gesichter oder doch ein Zitat. Ein Tattoo gibt es in vielen Arten und Formen und je nach Geschmack kann der eigene Körper durchaus als solide Leinwand gelten. Manche schrecken aber bereits vor der Nadel zurück, weil Autolack unter die Haut gestochen wird? Ein großer und beliebter Mythos!

Das sind die größten Tattoo Mythen

Autolack als Farbmittel

Wird Autolack als Farbmittel für Tattoos verwendet? Nein!

Es existiert tatsächlich das Gerücht, dass Autolack als Tattoo-Farbe verwendet wird, weil Tattoo-Farben nicht genormt sind. Diese Annahme ist aber falsch, denn das würde gegen das Hygienegesetz verstoßen. Technisch wäre das auch gar nicht möglich, denn der Autolack würde die Tattoo-Nadel sofort verkleben.

Danach kein Kaffee trinken

Es wird gesagt, dass Tätowierte am besten kein Kaffee trinken sollten. Das ist falsch!

Jedoch stimmt es, dass 24 Stunden vor dem Tattoo-Termin kein Kaffee getrunken werden darf. Kaffee verdünnt das Blut. Das ist eben auch der Grund, warum kein Aspirin und auch kein Alkohol davor oder auch währenddessen konsumiert werden darf.

Keine hygienische Arbeit

Viele haben Angst vor einer nicht sterilen Nadel. Diese Annahme ist ebenfalls falsch!

Jeder seriöse Tätowierer hält sich an die Hygienevorschriften und je nach Studio werden sogar die gesetzlichen Vorschriften durch eigene Regelungen erhöht.

Sollten Sie aber skeptisch sein, dann empfiehlt es sich, einen Nachweis beziehungsweise ein Zertifikat für das Sterilisationsgerät einzuholen. Sollte das vorhanden sein, dann müssen Sie nichts befürchten.

Vor dem 18. Lebensjahr? Keinesfalls!

Dieser Mythos stimmt teilweise!

Viele Tattoo-Studios lehnen Minderjährige ab, da sie sonst von den Eltern wegen Körperverletzung angezeigt werden könnten. Viele tun es auch trotz einer schriftlichen Genehmigung nicht. Die Gefahr, dass der Jungspund dies bereut ist ihnen zu groß. Sie sollen eher noch etwas warten und sich darüber Gedanken machen.

Blutspenden ist verboten

Dieser Mythos ist ebenfalls falsch!

“Christiano Ronaldo hat keine Tattoos weil er regelmäßig Blut spendet.” So oder so ähnlich wird diese Aussage gerne auf Social Media propagandiert. Es ist aber so, dass auch mit einem Tattoo Blut gespendet werden darf.

Durchaus kann es aber sein, dass etwa fünf Monate ausgesetzt werden muss, bis der Blutspendedienst das Blut annimmt. Eine mögliche HIV-Infektion oder der Hepatitis Virus zeigt sich erst innerhalb der Zeitspanne. Es handelt sich also bloß um eine Vorsichtsmaßnahme.

MRT verbrennt Kunst

Falsch!

Bei einem MRT werden überhaupt keine Tattoos zerstört. Es könnte aber zu einer kurzfristigen Schwellung oder Rötung kommen.

Ein Bio-Tattoo kann verschwinden

Es kommt drauf an.

Bio-Tattoos (oder auch Tem-Tattoos) werden allen angeboten, die ein Tattoo lediglich für drei Jahre tragen wollen. Das Tattoo verschwindet danach wieder von selbst.

Ausschlaggebend ist dafür die Stechtechnik, die geht nämlich in die weiter oben liegenden Hautschichten. Diese Variante sollte mit Vorsicht genossen werden, denn das können nur wirklich gute Studios. Es kann sonst nämlich sein, dass nicht alle Farbteile abgetragen werden.

Werbung

Über Martina Schönfeld 6 Artikel
Ich besitze ein eigenes Tattoo-Studio und schreibe hier hobbymäßig die Beiträge. Mein erstes Tattoo hatte ich direkt an meinem 18. Geburtstag stechen lassen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*